Totensonntag 2018

Totensonntag

Der Totensonntag ist in allen deutschen Bundesländern besonders geschützt. Die Feiertagsgesetze aller Bundesländer bestimmen den Totensonntag als Trauer- und Gedenktag oder als sogenannten stillen Tag. Beim BSV 1892 wurde dieser Tag traditionell genutzt um den verstorbenen Mitgliedern zu gedenken. Dieses Jahr ist er zum ersten Mal (seit ich im Verein bin, das sind 40 Jahre)  nicht begangen worden.

Weiter lesen ….

13. Lausitzer Seenland 100- 2018 in Großräschen

Das Breitensportevent in der Lausitz, begeisterte dieses Jahr 2500 Sportler in 34 Wettbewerben. Davon waren 7 Wettbewerbe auf 5 Distanzen für Skater vorgesehen. Die Location vor Ort im Start/Zielbereich immer wieder einladend, die ORGA wieder optimal und
Natürlich waren wieder die Speedies des BSV 92 mit am Start. Auch wenn verletzungsbedingt immer noch nicht alle fit waren, waren wir an allen drei Veranstaltungstagen dennoch vertreten.

Weiter lesen ….

Undergrunnsskeiserørslemesterskapen 2018

Undergrunnsskeiserørslemesterskapen 2018

 

Diese Veranstaltung findet jährlich Mitte März in Bjugn/Norwegen statt und heißt übersetzt soviel wie die geheime Untergrundsbewegungsmeisterschaft. Einladung und Anmeldung erfolgt per Einladung über soziale Netzwerke. Was sich nicht ganz ernstgenommen liest, ist nicht ganz ohne: An zwei Tagen wird großer Vierkampf gelaufen. Bei den meisten klinkt sich hier schon die Lust an der Teilnahme aus.

Erst mal ging es nach Norden aus dem grauen Berlin raus Richtung Trondheim und von da aus über den Fjord und ein Stück weiter ins trondheimer Küstenfjordland. In einem kleinen Ort namens Botngård befindet sich die Fosenhallen (liest sich komisch, ist aber grammatikalisch korrekt), eine zweckmäßige und ungeheizte Trainingshalle. Angeblich soll die Halle bei Sonnenschein innen wärmer sein. Mit Schnee auf dem Dach ist allerdings im Inneren durchaus mit Minusgraden zu rechnen. Das Eis war dafür ordentlich und es gab auch einen Livestream im Internet.

Weiter lesen ….

Baselga Revival 2017

An einem Wochenende Anfang Dezember 2017 findet in Baselga di Pine das alljährliche Revival statt. Ein kleiner familiärer Master-Wettkampf unter dem IMSSC angesiedelt, der auf einer 1000m hoch gelegenen Freiluftbahn im Trentino abgehalten wird. Hier trainiert auch ein Teil der italienischen Eisschnelllaufnationalmannschaft. Das Eis ist für Freiluftverhältnisse daher entsprechend gut. Beim Revival kann sich jeder aussuchen, was er laufen möchte. Alles ist möglich – auch Vierkampf in allen Facetten, Sprint oder auch Einzelstrecken. In diesem Winter waren es 17 Teilnehmer aus vier Nationen: Italien, Norwegen, Deutschland und Australien.
Als einziger deutscher Teilnehmer ist das kein Problem, es wird mehrsprachig gesprochen, im Zweifelsfall auf Englisch.

Am Abend vorher gab es ein nettes kleines Begrüßungsabendessen mit offiziellem Teil.

Weiter lesen ….

Single Distance Race 2018 in Hamar

Die letzten beiden Jahre war ich schon bei diesem Wettkampf angetreten im norwegischen Hamar. Das ist eine Stadt nicht weit von weg Lillehammer, dem Austragungsort der olympischen Winterspiele 1994 entfernt. Für diesen Zweck wurde damals das Vikingskipet konzipiert und gebaut.

 

 

Seinerzeit fanden hier die olympischen Eisschnelllaufwettkämpfe statt. Die Halle hat gigantische Ausmaße und ist wegen der ziemlichen Deckenhöhe im Winter schwer warm zu halten. Hamar liegt ca. 1000km weiter nördlich, das heißt, es ist auch länger Winter und wird entsprechend kalt. In der Halle ist es daher sehr oft relativ frisch.

Weiter lesen ….

Masters Allround Games 2018 Baselga di Pine

Eigentlich sind die Allround Weltmeisterschaften immer etwas später im Wettkampfwinter angesiedelt. Dieses Jahr fand die WM schon Mitte Januar am 19., 20. und 21. Januar 2018 statt. Austragungsort war diesmal wieder Baselga di Pine, ein schöner Ort im Trentino auf ca. 1000m Seehöhe mit einer 400m Freiluftbahn. Hier finden eigentlich sehr regelmäßig Masters Weltmeisterschaften statt. Beim Allround laufen die Damen und alten Herren der AK 65-85+ Mini-Vierkampf (500/1500/1000/3000) und die Herren der AK 30-60 kleinen Vierkampf (500/3000/1500/5000). Der Spannungsfaktor dabei ist und bleibt das Wetter.

 

Die Anreise war nach wie vor nicht einfach, da sich der Ort selbst im Gebirge hinter Trento befindet und das Hinkommen nicht selten mit der einen oder andere Strapaze verbunden ist. So kamen entsprechend viele Teilnehmer aus 16 Nationen zusammen (einige mussten wetterbedingt absagen, da ich Mitteleuropa Sturm und Schneefälle viele Flüge ausfallen ließen). Es waren sogar wieder einige Teilnehmer aus Kanada, USA und Japan, aber auch Kasachstan, Großbritannien, Australien und der Mongolei. Den Löwenanteil bildeten die Niederländer und Norweger; Deutschland war mit 17 Teilnehmern gut mit dabei.

 

 

 

Einen Tag vor Wettkampfbeginn war hier wirklich absolutes Bilderbuchwetter. Es war ein paar Grad über 0, nicht kalt in der Sonne und fast gar kein Wind. Das lies für die nächsten Tage entsprechende Hoffnung aufkeimen.

Zum Wettkampf gehört auch das übliche Prozedere: Einschreiben im Registration office, Teilnehmerunterlagen abholen, später kamen dann noch Auslosung und ein kleiner Willkommensimbiss dazu. Meistens geht es strikt nach Altersklassen und Laufzeiten bei der Auslosung. Diesmal war ich aber sehr glücklich, da mehr gemischt wurde.

Weiter lesen ….

9. Internationaler Mastercup Berlin 2018 -Sportforum Berlin – Hohenschönhausen 10.-11.02.2018

Der zweite Bericht von Sven

Im 40´ten Jubiläumsjahr der Eisschnelllauf- Speedskating Abteilung, hat der Berliner SV 1892 zum ersten Male einen internationalen Wettkampf, im Sportforum in Hohenschönhausen ausgerichtet. Dieser Wettkampf, der seit einigen Jahren in Berlin, nicht mehr stattgefunden hatte, ist durch die die Anfrage von Kurt Ney, an René van Bernum und Herbert Mollien, wiederbelebt worden.

Weiter lesen ….

19. IMSSC MASTERCUP 2018 SPORTFORUM BERLIN

Ich hatte mal wieder Spaß…,
am Anfang des Winters 2017/18, dachte ich mir mal, du machst es so wie letzten Winter, auf dem Eis. Lange Einheiten mit viel Runden auf dem Oval in Wilmersdorf. So begann dann auch die Saison für mich im Oktober. Ich plante keinen Start bei irgendwelchen Rennen und wollte einfach nur gut trainiert durch den Winter kommen. Als da dann René van Bernum kundtat, dass wir als Verein, dass MASTERCUP Wochenende in Hohenschönhausen ausrichten sollten, war es eigentlich selbstverständlich, das ich dort auch mitmachen sollte…So zusagen als Kanonenfutter!


Weiter lesen ….